Themenreihe „Rund um den Sattel“ 4.) die Begurtung – verschiedene Gurtstrupfen

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl verschiedener Gurtungsmöglichkeiten, die alle zum Ziel haben, den Sattel bestmöglichst auf dem Pferd zu fixieren. Hierzu stelle ich euch mal einige vor:

Die „normale“ Parallelgurtung (Foto 1 und 2)

Ist das, „was man so kennt“ – es gibt zwei (oder drei) Gurtstrupfen, die nebeneinander mittig am Sattelbaum angebracht sind.  Vorteil: diese Form begurtet gleichmäßig am Schwerpunkt des Sattels, dadurch wird recht wenig Druck im vorderen Bereich des Sattels ausgeübt, was wiederum zur Folge hat, dass die Schulter schön frei bleibt.

Die Y-Gurtung  mit Schwerpunktgurtung (Foto 3)

Bei einer Y- Gurtung wird der Druck breiter  verteilt, weil die hintere Gurtstrumpfe nicht direkt am Sattelbaum befestigt ist, sondern an einem Gurtband, das wiederum durch seine Aufhängung an zwei Stellen mehr Druckverteilung ermöglicht. Dann kommt es aber noch darauf an, an welcher Stelle die vordere Strupfe angebracht  ist. Auf Foto 3 ist die Y-Gurtung mit der normalen Schwerpunktgurtung kombiniert – dadurch wird der Sattel stärker im hinteren Bereich fixiert und soll so das Wippen eines Sattels minimieren.

Die Y-Gurtung mit Vorgurtstrupfe (Foto 4)

Bei einer Vorgurtstrupfe wird die vordere Strumpfe so weit wie möglich vorne angebracht, in der Regel am Kopfeise.  Logischerweise wird dadurch der Sattel vor allem im vorderen Bereich fixiert und soll so ein Vorrutschen  auf die Schulter verhindern.

Aber ACHTUNG Vorgurtstrupfe!!!

Das ist mir wichtig: eine Vorgurtstrupfe KANN das Vorrutschen des Sattels verhindern, oft genug reicht das aber nicht. Deshalb ist sie kein Allheilmittel und sollte, meiner Meinung nach, nur in begründeten Fällen verwendet werden. Denn diese Strupfe hat auch einen Nachteil: sie erzeugt gerne zu viel Druck im Bereich des Kopfeisens und auf dem Trapezmuskel. Deshalb ist es GANZ WICHTIG, dass eine Vorgurtstrupfe NICHT bis zum Anschlag gegurtet wird, sonst bekommt ihr beim nächsten Besuch der Physio zurecht einen großen Rüffel :-/

Habt ihr euch schon mal die Begurtung eures Sattels näher angeschaut? Es gibt noch weitere – nicht so häufig anzutreffende -Varianten, habt ihr eine davon? Wenn ihr dazu Fragen habt, meldet euch einfach 🙂

Aus aktuellem Anlass: Equines Herpes Virus

Der Ausbruch des Equinen Herpes Virus beim spanischen Reitturnier in Valencia hat mittlerweile auch  Auswirkungen bei uns. Auch wenn das Problem bisher vermutlich nur große Turnierställe betrifft, ist etwas mehr Achtsamkeit für alle Pferdemenschen sinnvoll, vor allem natürlich für diejenigen, die zwischen verschiedenen Ställen hin und her wechseln und mit vielen Pferden Kontakt haben. Und Achtsamkeit ist gar nicht so schwer 😉

Zum einen sind wir ja eh Corona-bedingt schon gewöhnt, die üblichen Hygieneregeln einzuhalten – Desinfektionsmittel ist seit Monaten mein treuester Begleiter^^ – , zum anderen bitte ich einfach um Verständnis dafür, dass für mich zur Zeit die Kopfregion des Pferdes tabu ist – also kein Abtasten des Kopfes und leider auch kein Schmusen, da sich das Virus durch Tröpfchenübertragung verbreitet, also z.B. beim Husten oder Abschnauben. Auch ihr solltet das im Hinterkopf haben, wenn ihr z.B. das Pferd der besten Freundin in einem anderen Stall besucht, mit ihm nicht grade am Kopf kuscheln, und euch, bevor ihr danach zum eigenen Pö fahrt, einmal die Hände gründlich desinfizieren.

Wichtig ist mir aber, noch mal zu betonen, dass wir nicht in Panik verfallen müssen: genauso wie wir Menschen leben auch die Tiere oft nahezu symptomlos mit verschiedenen Herpes-Viren-Stämmen, mit denen sie zu irgendeinem Zeitpunkt in Kontakt gekommen sind, und die sie (genauso wie wir Menschen) nie wieder los werden. Lediglich wenn das Immunsystem durch Krankheit und/oder Stressfaktoren übermäßig belastet ist, können die Viren aktiv werden und Krankheitssymptome verursachen. Der aktuelle EHV scheint jedoch leider einen schweren akuten Krankheitsverlauf zu haben, deshalb ist Vorsicht geboten. Wir sollten alle versuchen, dass dieser Virus-Typ keine Chance hat, sich bei uns weiter auszubreiten.

Habt ihr noch Fragen zu Herpes-Viren, dann meldet euch einfach bei mir 🙂